Aktuelle Ausstellung

Hanna Bekker vom Rath. Eine Aufständische für die Moderne

Die Ausstellung Hanna Bekker vom Rath. Eine Aufständische für die Moderne würdigt eine wichtige Wegbereiterin der modernen Kunst.

 

In einer Zeit geboren und aufgewachsen, in der Frauen kein Wahlrecht haben und nur mit Erlaubnis ihrer Ehemänner arbeiten dürfen, führt Hanna Bekker vom Rath (1893–1983) ein selbstbestimmtes und emanzipiertes Leben. Aus wohlhabenden Elternhaus stammend, engagiert sie sich als leidenschaftliche Sammlerin, mutige Ausstellungsmacherin und begeisterte Vermittlerin und Händlerin unermüdlich für die Kunst und Künstler*innen der Moderne.

 

Mit einigen von ihnen – allen voran dem Künstler und Initiator des Brücke-Museums Karl Schmidt-Rottluff – verbinden sie lebenslange Freundschaften. Bekker vom Rath unterstützt ihn und andere Künstlerfreund*innen, wie Alexej von Jawlensky, Ida Kerkovius oder Emy Roeder, durch Ankäufe und die Vermittlung von Werken. Zudem bietet sie ihnen im Blauen Haus, ihrem Domizil in Hofheim am Taunus, Unterschlupf und Raum zum Arbeiten. Vor allem während des Nationalsozialismus verdeutlicht dies ihr unerschrockenes Engagement. In dieser schwierigen Zeit zeigt sich ihr besonderer Mut auch in einer Reihe von „heimlichen“ Ausstellungen mit Werken von durch die Nationalsozialisten diskreditierten Künstler*innen, welche sie in ihrer Berliner Privatwohnung organisiert.

 

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg setzt sie ihr großes Engagement für die Kunst und Künstler*innen fort: So in ihrer 1947 gegründeten Galerie Frankfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath, die schnell zu einem Treffpunkt für die künstlerische Avantgarde wird; oder auf ihren zahlreichen internationalen Ausstellungsreisen. Diese führen sie von 1952. bis 1967 – zu einer Zeit, in der geschäftliche Fernreisen hauptsächlich Männern vorbehalten waren – durch fünf Kontinente.

 

Die Ausstellung sowie ein begleitender Katalog entstanden in Kooperation mit den Kunstsammlungen Chemnitz, wo die Ausstellung vom 7. Juli bis zum 20. Oktober 2024 gezeigt wird.


 

Auch wenn Hanna Bekker vom Rath in einer völlig anderen Welt lebte, als wir heute, gibt es dennoch auffällig viele Verbindungen, an die heutige Feministinnen anknüpfen können. Denn sie war emanzipiert, bevor der Begriff in der Neuen Frauenbewegung Furore machte. Die Ausstellung wird begleitet von einem intersektionalen, diskursiven Programm. Unter dem Titel Feministische Perspektiven finden Empowerment-Workshops, Lesungen und feministische Salons statt. Dieses Begleitprogramm wird kuratiert von Sonja Eismann (Herausgeberin Missy Magazine) und Josephine Papke (Autorin und Journalistin).

 


Mit Werken von: Alexander Archipenko, Alexej von Jawlensky, August Macke, Christian Rohlfs, Emil Nolde, Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Ernst Wilhelm Nay, Ida Kerkovius, Karl Schmidt-Rottluff, Käthe Kollwitz, Kurt Schwitters, Lyonel Feininger, Max Beckmann, Paul Klee, Walter Gramatté, Wassily Kandinsky, Willi Baumeister, u.a.