Künstler

Karl Schmidt-Rottluff

Titel

Afrikanisches

Jahr
1954
Gattung
Material / Technik
Maße
Bildmaß 76 × 90 cm
Rahmenmaß 90 × 104 × 4,5 cm
Details zum Erwerb
Erworben 1964 als Schenkung von Karl Schmidt-Rottluff
Credits
Karl Schmidt-Rottluff, Afrikanisches, 1954, Öl auf Leinwand, Brücke-Museum, © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Ausstellungen (Auswahl)

Literatur (Auswahl)

  • Werner Stein, Berlin (Hg.), Verzeichnis der zur Eröffnung ausgestellten Werke September 1967 bis März 1968, Ausst.-Kat. Brücke-Museum, Berlin 1967.

  • Karl Schmidt-Rottluff. Das nachgelassene Werk seit den zwanziger Jahren. Malerei, Plastik, Kunsthandwerk, Ausst.-Kat. Brücke-Museum Berlin, Berlin 1977.

  • Magdalena M. Moeller (Hg.), Karl Schmidt-Rottluff. Der Maler, Ausst.-Kat. Städtische Kunsthalle Düsseldorf / Städtische Kunstsammlungen Chemnitz / Brücke-Museum Berlin , Hatje, Stuttgart 1992.

  • Magdalena M. Moeller, Tayfun Belgin (Hg.), Karl Schmidt-Rottluff. Ein Maler des 20. Jahrhunderts. Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen von 1905 bis 1972, Ausst.-Kat. Museum am Ostwall Dortmund/ Kunsthalle zu Kiel/Museum der Bildenden Künste Leipzig , Hirmer Verlag, München 2001.

  • Ralph Melcher (Hg.), Die Brücke in der Südsee. Exotik der Farbe, Ausst.-Kat. Saarlandmuseum Saarbrücken, Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit 2005.

  • Magdalena M. Moeller (Hg.), Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik. Kommentiertes Verzeichnis der Bestände, Hirmer Verlag, München 2006.

  • Magdalena M. Moeller (Hg.), Karl Schmidt-Rottluff. Landschaft - Figur - Stilleben, Ausst.-Kat. Brücke-Museum, Berlin, Hirmer Verlag, München 2014.

  • Magdalena M. Moeller (Hg.), Brücke Museum Highlights, Hirmer Verlag, München 2017.

Details

Signatur/Bezeichnung
Signiert unten links: S.Rottluff (Signatur)
Rückseitig auf dem Keilrahmen: Schmidt=Rottluff "Afrikanisches" ((545)) (Bezeichnung)

Inventarnummer
23/64

Werkverzeichnisnummer
Grohmann S. 308, Tafel S. 157

(Noah Sow)

Kulturelle Aneignung

„Um gar nicht erst irgendwelche Missverständnisse aufkommen zu lassen: Bei Formen kultureller Aneignung geht es immer um Macht, ergo immer um ungleichberechtigte kulturelle Zugangsbedingungen.“ Mehr

Aus: Susan Arndt, Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache, Unrast Verlag, Münster 2011, S. 417ff.

(Juri & Johan) Interview
03:54
(Emilia & Elena) Interview Kulturelle Aneignung
01:42
(Aischa Sane)
Kolonialer Raub als Inspiration
(Noah Sow)
Kulturelle Aneignung
(Sandi) Farben
00:50
(Sandi) Kalte Farben
00:10
(Sandi) Maske
00:39
Assoziationen
00:57
Fragen
00:17
Impressum