Künstler

Ernst Ludwig Kirchner

Titel

Zirkusszene

Jahr
1911
Gattung
Material / Technik
Maße
Bildmaß 60 × 50,6 cm
Rahmenmaß 81,2 × 71,2 × 4 cm
Verknüpfte Alben
Details zum Erwerb
Erworben 1971 als Schenkung von Karl Schmidt-Rottluff
Credits
Ernst Ludwig Kirchner, Zirkusszene, 1911, Öl auf Leinwand, Brücke-Museum, Gemeinfreies Werk
Objektreferenz
Rückseite von Kopf mit Pfeife

Ausstellungen (Auswahl)

Literatur (Auswahl)

  • Magdalena M. Moeller (Hg.), Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik. Kommentiertes Verzeichnis der Bestände, Hirmer Verlag, München 2006.

  • Werner Murrer, Lisa Marei Schmidt und Daniel J. Schreiber (Hg.), UNZERTRENNLICH. Rahmen und Bilder der Brücke-Künstler, Ausst.-Kat. Brücke-Museum Berlin, Koenig Books, London 2020.

Details

Signatur/Bezeichnung
Nicht signiert (Signatur)
auf dem Bildträger: Kopf mit Pfeife (Bezeichnung)
auf dem Keilrahmen um 180° gedreht: E L Kirchner (Bezeichnung)
auf dem Rahmen um 90° gedreht: Kopf mit Pfeife (Bezeichnung)

Inventarnummer
46/71 v

Werkverzeichnisnummer
Gordon 296 v

Impressum

Alle Inhalte basieren auf Gesprächen aus einem Workshop, der im Rahmen von Various Answers stattgefunden hat.

Workshop-Teilnehmer*innen

(Maria)

Maria González Leal | BodyMary, ist eine Afrocubanisch deutsche Femme. Maria arbeitet in der Antidiskriminierungsberatung, ist Speaker:in, Coacher:in, Workshopleiter:in und Bildungsreferent:in. Die Themenschwerpunkte umfassen Intersektionaler Feminismus, Anti-Rassismus, Gewichtsdiskriminierung, Sexismus, Neurodivergenz, chronische Erkrankung, unsichtbare Behinderung und vererbte Armut

(Nadine)

Nadine Nzambisa Ngolo, 27 Jahre, interessiert sich für kritische Auseinandersetzungen verschiedener Themen und Popkultur

(Princela)

Princela Biyaa arbeitet als freischaffende Bildungsreferentin und Kulturproduzentin an Projekten, die zur Selbststärkung Schwarzer Gemeinschaften beitragen

(Sydney)

Sydney, Kreativer, mag Wörter und schöne Bilder, leitet eine Brand, setzt sich für die Um- und Mitwelt ein

(Yemisi)

Yemisi Babatola, ist studierte*r Kulturwissenschaftler*in, singt und schreibt Poesie und sucht empowernde Wege für Menschen mit intersektionalen Rassismuserfahrungen; ist inspiriert von der Liebe Schwarzer Lesben; 36, freiberufliche*r Empowermenttrainer*in und Projektleiter*in an der weißensee kunsthochschule berlin

Leitung / Moderation

(Josephine)

Josephine Ansah Valerie Deutesfeld (sie/ihr), Philosophin, liebt kreative Ästhetik im Großen und Kleinen, schreibt und liest gerne

Koordination

(Judith)

Judith Kirchner (sie/ihr), Projektleiterin von Various Answers, ist freiberufliche Kunstvermittlerin, arbeitet mit Schwerpunkten Kunst, Politik und Feminismus und am liebsten in kollektiven Zusammenhängen

Zu Gast

(Lisa)

Lisa Marei Schmidt, Direktorin, Brücke-Museum, Berlin

Weitere Inhalte

(Sydney)

Workshop-Teilnehmer*in
Video: Interview, interviewt von Josephine A.V. Deutesfeld und Josephine Papke

(Nadine)

Workshop-Teilnehmer*in
Audiokommentar

(Maria)

Workshop-Teilnehmer*in
Text: Maria González Leal, Kommentar: Vermeintlicher Orient und die Zirkusszene

(Noah)

Noah Sow
Zitat: Rassismus (vollständiger Text angefragt), aus: Aus: Susan Arndt, Wie Rassismus aus Wörtern spricht. (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache, Unrast Verlag, Münster 2011, S. 417ff.

(Elena)

Elena Schroll, Sammlungskuratorin, Brücke-Museum, Berlin
Text: Zirkusszene, Werktext

(Sebastian)

Sebastian Weise: Aufnahme und Schnitt (Video/Audio)

(Sydney) Interview
04:27
(Maria González Leal)
Kommentar: Vermeintlicher Orient und die Zirkusszene
(Noah Sow)
Rassismus
(Elena Schroll)
Über das Werk
(Nadine) Gewaltporno
00:10
(Nadine) Museen
01:08
(Nadine) Gaze
00:24
(Nadine) Sexualisiert werden
00:46
(Nadine) Triggerwarnung
00:30
(Princela) Vordergrund
00:30
(Princela) Alltag
00:38
(Princela) Flehen
00:09
(Princela) Geheimnis
00:18
Assoziationen
00:50
Fragen
00:14
(Nadine) Workshop Reflektion
02:12
Impressum