Zurück zu den Ergebnissen
Zurück zu den Ergebnissen
Künstler

Karl Schmidt-Rottluff

Titel

Blockadestilleben

Jahr
1948
Kategorie
Material / Technik
Maße
Bildmaß 73 x 65 cm
Rahmenmaß 86,5 x 79 x 5 cm
Verknüpfte Ausstellungen
Details zum Erwerb
Dauerleihgabe der Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin
Credits
Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn
Eigentum: Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin
Besitz: Brücke Museum, Berlin

Über das Werk

Der Titel des vorliegenden Gemäldes verweist bereits auf seinen Entstehungszusammenhang. Er bezieht sich auf die sogenannte Berlin-Blockade durch die Sowjetunion vom 24. Juni 1948 bis 12. Mai 1949, während der die Versorgung West-Berlins, das inmitten der Sowjetischen Besatzungszone lag, für die Westalliierten über die Land- und Wasserverbindungen nicht mehr möglich war. Diese erneute politische Krise, so kurz nach Ende des Krieges, wirkte dramatisch auf den Künstler. In einer Reihe spezieller Interieurs und Stillleben brachte er sein Lebensgefühl während dieser Zeit zum Ausdruck (siehe auch »Zimmerecke«, »Der Stuhl«). In der Darstellung des »Blockadestillebens« spitzt sich die Wahrnehmung des Unbehagens zu. Vom Zimmer ist hier gar nichts mehr zu sehen, auf einer kargen Tischplatte stehen vereinzelt um die Petroleumlampe Weinflaschen und Zuckerdose, davor liegt ein aufgeschlagenes Buch. Die Gegenstände sind in ein unnatürliches, magisches Licht getaucht, im umgebenden Dunkel entfalten diese leuchtend flackernden Utensilien ein seltsames Eigenleben. Umfangen von einer breiten, stark farbigen Linie zur Betonung der Kontur wirken einzelne Gegenstände isoliert — räumlich eingeengt durch den knappen Bildausschnitt, aber auch abgetrennt von ihrer unmittelbaren Umgebung. All dies evoziert eine unheimliche, beklemmende Stimmung, die sich direkt auf den Betrachter überträgt und diesen die Bedeutung der damaligen Umstände für den Künstler nachvollziehen lässt.
Doch nicht nur Unsicherheit und Beeinträchtigung werden in diesem Gemälde offenbar. Schmidt-Rottluff zeigt hier die wesentlichsten Dinge des Lebens: Licht, Lebensmittel und Lektüre — und seiner Kunst: Klarheit der Form und Reinheit der Farbe. Beschränkung bedeutete für den Künstler nicht nur Entbehrung, sondern sie war für ihn auch Teil seiner Kunstauffassung. Seine absolute Konzentration auf das Bestehende ist das Maß der Dinge.
Die umschlossenen Farbflächen, die sich hier im Bild zu kraftvollen und monumentalen Gegenstandsformen und zu einer strikten hermetischen Komposition verdichten, vermitteln ebenfalls Stärke und Vehemenz. Sie künden bereits von der erneuten Bedeutung der Farbe, wie sie sich in den 1950er Jahren manifestieren wird. So überzeugt Schmidt-Rottluff künstlerisch durch Beharrlichkeit und die daraus resultierende Glaubwürdigkeit seines Stils, der sich bis zuletzt verbindlich bleibt.

Christiane Remm

Klassifizierungsdetails

Inschrift/Signatur
Signiert oben rechts: S.Rottluff (Signatur)
Rückseitig auf dem Keilrahmen: ((486)) / Schmidt=Rottluff "Blockadestilleben" / =gewachst= (Bezeichnung)

Inventarnummer
A 23

Werkverzeichnisnummer
Grohmann S. 304

Literatur

B 76, Karl Schmidt-Rottluff (1884 - 1976), Blockadestilleben, 1948

Karl Schmidt-Rottluff : das nachgelassene Werk seit den zwanziger Jahren ; Malerei, Plastik, Kunsthandwerk ; Brücke-Museum, Ausstellung vom 20. August 1977 - 15. Januar 1978, Berlin, Reidemeister, Leopold, Berlin : Brücke-Museum, 1977, Abb. S.Tafel 13, Kat. Nr.20

Karl Schmidt-Rottluff : ein Maler des 20. Jahrhunderts ; Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen von 1905 bis 1972 ; eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Brücke-Museum Berlin, Belgin, Tayfun, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2001, Kat. Nr.Kat.-Nr. 67

Schmidt-Rottluff : Colección Brücke-Museum Berlin, 6 octubre - 17 diciembre 2000 , Fundación Juan March, Madrid, Madrid : Fundación Juan March, 2000, Kat. Nr.27

Karl Schmidt-Rottluff, der Maler, Schmidt, Hans-Werner, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, Stuttgart : Hatje, 1992, Kat. Nr.102

Karl Schmidt-Rottluff : Retrospektive, Staatsgalere Stuttgart, Gunter Thiem, Stuttgart, München : Prestel, 1989, Kat. Nr.Kat.-Nr. 321

Karl Schmidt-Rottluff - Die Berliner Jahre 1946 - 1976 , Remm, Christiane, Fredheim, Arnt, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2005, Erw. S.22, 24, Abb. S.59, Kat. Nr.6

Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik, Sammlung der Karl-und-Emy-Schmidt-Rottluff-Stiftung : kommentiertes Verzeichnis der Bestände , Remm, Christiane, Dahlmanns, Janina, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2011, Erw. S.62, Abb. S.63, Kat. Nr.21

Karl Schmidt-Rottluff : Landschaft - Figur - Stilleben, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2014, Erw. S.135, Abb. S.153, Kat. Nr.95

Flucht in die Bilder? Die Künstler der Brücke im Nationalsozialismus, Aya Soika, Meike Hoffmann, Meike Hoffmann, Lisa Marei Schmidt, Aya Soika für das Brücke-Museum, Hirmer Verlag, München, 2019, Abb. S.Abb. 242