Die Ausstellung Hanna Bekker vom Rath. Eine Aufständische für die Moderne würdigt eine wichtige Wegbereiterin der modernen Kunst.   In einer Zeit geboren und aufgewachsen, in der Frauen kein Wahlrecht haben und nur mit Erlaubnis ihrer Ehemänner arbeiten dürfen, führt Hanna Bekker vom Rath (1893–1983) ein selbstbestimmtes und emanzipiertes Leben. Aus wohlhabenden …
Mehr

Victor von Brauchitsch, Hanna Bekker vom Rath im Frankfurter Kunstkabinett, 1967, Archiv Hanna Bekker vom Rath © Victor von Brauchitsch

 

Marian Stein-Steinfeld, Co-Kuratorin der Ausstellung, gibt in diesem Rundgang Einblicke in die kuratorische Arbeit zur aktuellen Ausstellung Hanna Bekker vom Rath. Eine Aufständische für die Moderne. Marian Stein-Steinfeld war nach und während des Studiums der Kunstgeschichte, Kulturanthropologie und Judaistik zehn Jahre im Frankfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath tätig. Sie …
Mehr

Ausstellungsansicht Hanna Bekker vom Rath. Eine Aufständische für die Moderne, Brücke-Museum, 2024, Foto: Alina Schmuch

Wir wollen mit Ihnen feiern: Gemeinschaftlich, solidarisch, feministisch, mit Kunst und guten Freund*innen: Angeregt durch unsere aktuelle Ausstellung widmen wir uns im Sommerfest in künstlerischen und interaktiven Formaten Themen wie Gemeinschaft, zwischenmenschlichen Verbindungen und Gastgeber*innenschaft. Wir laden Sie ein zu Live Musik, Performances, Audiowalks und Workshops mit Hängematten und Planschbecken im …
Mehr

Museum des Jahres 2023

Die deutsche Sektion des internationalen Kunstkritikerverband AICA hat das Brücke-Museum als Museum des Jahres 2023 gekürt. Dies ist die wichtigste Auszeichnung für Museen in Deutschland.
 

Die AICA begründet ihre Entscheidung wie folgt:
„Das kleine Brücke-Museum mit seiner Expressionismus-Sammlung am Rand des Berliner Grunewalds hat unter der Leitung von Lisa Marei Schmidt seit 2017 wegweisende Modelle einer kritischen Befragung der eigenen Geschichte und Sammlung entwickelt und sich als lebendiger Treffpunkt in der Kulturszene der Hauptstadt etabliert."

Zur ausführlichen Begründung (PDF)

Mehr →
(VARIOUS ANSWERS)
Mehr →

1964 initiierte der Künstler Karl Schmidt-Rottluff an seinem Wohnort Berlin die Gründung eines Museums, das der Künstlergruppe Brücke gewidmet sein sollte. Mit einer Schenkung an das Land Berlin legte er den Grundstock für dessen Sammlung. Nur drei Jahre später, am 15. September 1967, eröffnete das Brücke-Museum in einem von Werner Düttmann entworfenen Neubau in Berlin-Dahlem. … Mehr

Ausstellungsansicht der Ersteinrichtung, 1967, Foto: Ingeborg Lommatzsch © Ingeborg Lommatzsch

„Lieber sehr verehrter Herr Düttmann, nachdem nun die Unruhe der Eröffnung abgeklungen ist, möchte ich nicht versäumen, Ihnen nochmals herzlichst zu danken. Sie haben mit diesem Bau des Brücke-Museums etwas hingestellt, das man nicht anders als rühmen kann … Ihr Bau hat durchgehend gute Verhältnisse und rechtes Maß … und die Landschaft ist geradezu beglückend einbezogen. Es müsste jeder Besucher für eine Weile dort froh werden … Immer Ihr, KSR“ … Mehr

Außenansicht Brücke-Museum, September 1967, Foto: Reinhard Friedrich, Akademie der Künste, Berlin, Werner-Düttmann-Archiv, Nr. 33 F.33/8