Performance

Sound Performance
Sonic Oblation Un-Muted von Satch Hoyt

Der Künstler Satch Hoyt zeigt die Sound Performance Sonic Oblation Un-Muted, als Teil der Ausstellung Transition Exhibition.

Die künstlerische Arbeit ist Gregory Ionman Tate gewidmet. Alle Instrumente werden gespielt von Satch Hoyt, komponiert und arrangiert von Satch Hoyt, Aufnahmetechniker und Co - Produzent ist Dirk Leyers.

In seiner Arbeit Sonic Oblation Un-Muted eröffnet der bildende Künstler und Musiker Satch Hoyt den Dialog mit den Musikinstrumenten der Sammlung von Karl Schmidt-Rottluff. Hoyt erweckt die Instrumente aus ihrem Zustand der Stille. Sein langjähriges Engagement für die ‚Entstummung‘ von Klangsammlungen, die während der europäischen Kolonialzeit erbeutet wurden, macht darauf aufmerksam, dass „Instrumente wie Menschen einen Geist in sich tragen und dazu bestimmt sind, gespielt zu werden, sie sind nicht dazu geschaffen, in Vitrinen und Kisten zu schlummern“.
 

Biographie des Künstlers Satch Hoyt, geschrieben von Rujeko Hockley für den Katalog Prospect 4: The Lotus in Spite of the Swamp, 2017:
„Born London 1957; resides Berlin. Satch Hoyt is a spiritualist, a believer in ritual and retention. A visual artist and a musician, his diverse and multifaceted body of work- whether sculpture, sound installation, painting, musical performance, or musical recording - is united in its investigation of the “Eternal Afro-Sonic Signifier” and its movement across and amid the cultures, peoples, places, and times of the African Diaspora. Those four evocative words (a term coined by Hoyt) refer to the “mnemonic network of sound” that was enslaved Africans’ “sole companion during the forced migration of the Middle Passage.”1 lt was, and is, a hard-won somatic tool kit for remembering where you come from and who you are - and maybe, where you’re going - against all the many odds. Of Jamaican-British descent, Hoyt was born in London and currently lives in Berlin. Having also spent time in New York, Paris, Mombasa, and Australia’s Northern Territory - all points on the many-sided and ever-expanding star that is the African Diaspora - he is an intimate observer of the sites of convergence where the Diaspora comes together to sing, shout, and be, reflecting itself to itself. Employing the shared tool kit to connect, express, and commiserate across centuries and oceans, Hoyt taps into aural and oral echoes as well as into those retained in the historical and material record.“


Bitte beachten Sie: Die Teilnahme ist nur mit vollständigem Impfschutz oder dem Nachweis über den Genesenenstatus möglich. Es gelten die aktuellen Abstands- und Hygienevorschriften, sowie eine allgemeine Maskenpflicht.

Hier können Sie sich zwei Wochen vor der Veranstaltung anmelden.

 

Hinzufügen zu iCal oder Google Calendar