Künstler

Ernst Ludwig Kirchner

Title

Erich Heckel und Otto Mueller beim Schach

Year
1913
Category
Material / Technique
Dimensions
Bildmaß 35,5 × 40 cm
Rahmenmaß 53,9 × 58,6 × 3,8 cm
Related Digital Projects
Related Albums
Acquisition details
Erworben 1973 aus dem Kunsthandel
Credits
Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel und Otto Mueller beim Schach, 1913, Öl auf Leinwand, Brücke-Museum, Gemeinfreies Werk. In ehrendem Andenken an den früheren Eigentümer, den Kunsthistoriker, Galeristen und Sammler Dr. Victor Wallerstein (1878–1944).

Provenienz

Das Gemälde gehörte zur Sammlung des lange in Berlin ansässigen jüdischen Kunsthistorikers und Kunsthändlers Dr. Victor Wallerstein (Prag 1878–1944 Florenz). Von den Nationalsozialisten verfolgt, musste Wallerstein 1936 seinen Wohn- und Wirkungsort Berlin verlassen, und suchte Zuflucht in Italien. Er nahm einen kleinen Teil seiner Privatsammlung mit, darunter das Gemälde Erich Heckel und Otto Mueller beim Schach. Doch auch an seinem neuen Wohnort Florenz war er weiterhin bedroht. Zusätzlich zu der permanenten Gefahr einer weiteren Verfolgung durch die Nationalsozialisten war er den antisemitischen Repressalien der faschistischen Regierung Italiens ausgesetzt. Um seinen Lebensunterhalt für sich und seine Ehefrau Vera zu finanzieren, war er gezwungen Kunstwerke zu verkaufen, darunter auch das Kirchner-Gemälde. Er veräußerte es um 1940 an den Kunsthistoriker Michelangelo Masciotta in Florenz. Dieser gab es 1972 an die Marlborough Fine Art Gallery in London zum Verkauf. Hier erwarb es 1973 das Brücke-Museum. 2023 konnte mit den Erben nach Victor Wallerstein eine faire und gerechte Lösung gefunden werden, die einen Verbleib des Gemäldes im Brücke-Museum ermöglicht.
Die Erforschung der Provenienz erfolgte am Brücke-Museum mithilfe der Förderung des Deutschen Zentrum Kulturgutverluste und der Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die faire und gerechte Lösung wurde ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Kulturstiftung der Länder und der Ernst von Siemens Kunststiftung.

Exhibitions (selection)

  • 1913: Die Brücke und Berlin, 2018, Brücke-Museum, Berlin

  • Großstadtrausch – Naturidyll. Kirchner – Die Berliner Jahre, 2017, Kunsthaus Zürich

  • ... die Welt in diesen rauschenden Farben. Meisterwerke aus dem Brücke-Museum Berlin, 2016/17, Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

Literature (selection)

  • Magdalena M. Moeller, Das Brücke-Museum Berlin, Prestel, München 1996.

  • Magdalena M. Moeller (Hg.), Brücke. La nascita dell´espressionismo, Ausst.-Kat. Fondazione Antonio Mazzotta Milan, Mazzotta, Milano 1999.

  • Magdalena M. Moeller (Hg.), Die Brücke. Meisterwerke aus dem Brücke-Museum Berlin, Ausst.-Kat. Brücke-Museum Berlin, Hirmer Verlag, München 2000.

  • Javier Arnaldo, Magdalena M. Moeller (Hg.), Brücke. Die Geburt des deutschen Expressionismus, Ausst.-Kat. Berlinische Galerie, Hirmer Verlag, München 2005.

  • Javier Arnaldo, Magdalena M. Moeller (Hg.), Brücke. El nacimiento del expresionismo alemán, Ausst.-Kat. Museo Thyssen-Bornesza Madrid/Fundación Caja Madrid, Madrid 2005.

  • Brücke. El naixement de l'expressionisme alemany, Ausst.-Kat. Museu Nacional d'Art de Catalunya Barcelona, Lunwerg, Barcelona 2005.

  • Magdalena M. Moeller (Hg.), Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik. Kommentiertes Verzeichnis der Bestände, Hirmer Verlag, München 2006.

  • Magdalena M. Moeller (Hg.), Brücke Highlights, Hirmer Verlag, München 2007.

  • Magdalena M. Moeller und Rainer Stamm (Hg.), ... die Welt in diesen rauschenden Farben. Meisterwerke aus dem Brücke-Museum Berlin, Ausst.-Kat. Landesmuseum Oldenburg, Hirmer Verlag, München 2016.

  • Magdalena M. Moeller (Hg.), Brücke Museum Highlights, Hirmer Verlag, München 2017.

Details