Zurück zu den Ergebnissen
Zurück zu den Ergebnissen
Künstler

Karl Schmidt-Rottluff

Titel

Letzter Schnee

Jahr
1951
Kategorie
Material / Technik
Maße
Bildmaß 76 x 101 cm
Rahmenmaß 88,2 x 113 x 4,7 cm
Details zum Erwerb
Dauerleihgabe der Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin
Credits
Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn
Eigentum: Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin
Besitz: Brücke Museum, Berlin

Über das Werk

In dem Landschaftsbild »Letzter Schnee« stellt Schmidt-Rottluff schmelzenden Schnee dar, den jahreszeitlichen Übergang vom Winter zum Frühling. Die Blickrichtung führt in leichter Aufsicht zu dem unteren Abschnitt eines Baumstamms und einigen leuchtend gelb gestalteten Sträuchern. Durch den dicht an die Vegetation herangerückten Bildausschnitt wird weder der Horizont noch die Umgebung sichtbar, eine örtliche Zuordnung bleibt im Verborgenen. Das Gemälde konnte jedoch von Karl Brix als eine von mehreren Winterdarstellungen, die als Erinnerungsbilder an Schmidt-Rottluffs Geburtsort Rottluff entstanden, identifiziert werden. Bis 1951 schuf der Künstler viele Schneelandschaften, »es hat den Anschein, als sei er jetzt für die Eigenheiten dieser Jahreszeit besonders aufgeschlossen. Das ist verständlich, wenn man an die oft stromlosen, kalten Winter dieser Jahre denkt, die lange im Gedächtnis der Menschen haften bleiben. Er malt die 'Winterlandschaft an der Autobahn', die 'Winterlandschaft mit Hochspannungsmasten', 'Beschneite Zweige' und die stimmungsreiche 'Winterlandschaft mit Eisenbahnbrücke', ein Motiv aus Rabenstein ... Dann wird es Frühling, und er malt den 'Letzten Schnee' ...«(1) Kompositorisch ist der Fokus des Gemäldes auf die Linienführung und besondere Einzelformen gerichtet, die eine rasante Dynamik erzeugen. Entlang der Begrenzung von Schneefläche und erdigem Boden entsteht in einem weichen Schwung eine Aufwärtsbewegung vom rechten unteren Bildrand nach links oben. Auf diese Weise wird ein perspektivisch inszenierter Sog ins Innere des Bildes kreiert. Unterstützt wird diese Bewegung durch die ausgeprägte Schräglage der Vegetation. Das Naturphänomen der vergänglichen Schneeinseln wird in ondulierenden Formen arrangiert. Durch die kreisförmigen Löcher sowie die linearen wellen- und wirbelförmigen Eingrabungen im Schnee erhält der Naturschauplatz eine weich schlingernde Wirkung. Die sanft geschwungenen, tendenziell horizontal angelegten bänderartigen Schneebahnen im rechten oberen Bildteil schmiegen sich an die zentrale Schneefläche und bedienen eine dekorative Komponente. Zudem bilden sie einen ruhenden Gegenpol zu der vertikalen Ausrichtung der Gehölze. Besonders eindrucksvoll äußert sich die experimentelle Gestaltung des Lichts. Die Sträucher vibrieren geradezu durch die mit schnellem Strich aufgetragene intensive Färbung. Der dynamische Effekt begründet sich zum einen in der grellgelben Farbwahl, die Sonnenlicht assoziiert, zum anderen in der impulsiven Linienführung: Lichtreflexe avancieren zu kräftigen konturenartigen Linien. Entgegen den natürlichen Gesetzen von Lichtquelle und Schlagschatten erscheinen die gelben »Lichtbänder« an beliebigen Objektseiten. Eine Steigerung bis zur kompletten Umrahmung zeigt sich in dem kleinen Strauch rechts im Bild. Die impulsive lodernde Linienführung erzeugt eine pathetisch-feierliche Stimmung. Diese ausdruckssteigernde Gestaltungsweise gleicht einer Huldigung des Lichts. Der energische Duktus entspricht zudem der energetischen Bildaussage des Wiederauflebens der Natur; in kräftigem Grün sprießen auf dem Erdboden junge Pflanzentriebe. Die elementare Kraft der Natur kann als Projektionsfläche neuer Energien des Künstlers gedeutet werden, des Wiedererwachens aus dem Winterschlaf.

(1) Karl Brix, Karl Schmidt-Rottluff, Leipzig 1972, S. 60.

Merit Marckwort

Aus: Moeller, Magdalena M.: Brücke-Museum Berlin - Malerei und Plastik : Sammlung der Karl-und-Emy-Schmidt-Rottluff-Stiftung ; kommentiertes Verzeichnis der Bestände. München 2011.

Klassifizierungsdetails

Inschrift/Signatur
Signiert unten rechts: S.Rottluff (Signatur)
Rückseitig auf dem Keilrahmen: Schmidt=Rottluff "Letzter Schnee" ((517)) / =gewachst= (Bezeichnung)

Inventarnummer
A 52

Werkverzeichnisnummer
Grohmann S. 306

Literatur

Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik, Sammlung der Karl-und-Emy-Schmidt-Rottluff-Stiftung : kommentiertes Verzeichnis der Bestände , Remm, Christiane, Dahlmanns, Janina, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2011, Erw. S.92, Abb. S.93, Kat. Nr.36

Karl Schmidt-Rottluff : Landschaft - Figur - Stilleben, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2014, Abb. S.57, Kat. Nr.26