Zurück zu den Ergebnissen
Zurück zu den Ergebnissen
Künstler

Karl Schmidt-Rottluff

Titel

Haffbucht im Herbstnebel

Jahr
1948
Kategorie
Material / Technik
Maße
Bildmaß 87 x 101 cm
Rahmenmaß 99,5 x 113,3 x 4,5 cm
Details zum Erwerb
Dauerleihgabe der Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin
Credits
Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn
Eigentum: Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin
Besitz: Brücke Museum, Berlin

Über das Werk

Bis 1951, dem Jahr, in dem er erstmals nach Kriegsende wieder an die Ostsee reiste, schuf Schmidt-Rottluff mehrere Gemälde, in denen er seine Erinnerungen an die von ihm bevorzugte Region am Lebasee in Hinterpommern festhielt. In Vieren von diesen variierte er das Motiv der »Fischerbucht mit Reusenstangen«,(1) das auf eine Farbkreidezeichnung Schmidt-Rottluffs aus den frühen 194oer Jahren zurückgeht. Sie zeigt einen Ausschnitt der hinterpommerschen Landschaft am Lebasee, wo der Künstler und seine Frau zwölf Jahre lang, zwischen 1932 und 1943, die Sommermonate an der Ostseeküste verbrachten. 1943 war diese Routine jäh und unwiederbringlich zu Ende: Die politischen Veränderungen der Nachkriegszeit hatten zur Folge, dass Schmidt-Rottluff seine Sommeraufenthalte in Hinterpommern nicht wieder aufnehmen konnte. »Rumbke und Leba sind endgültig in historische Zeiten versunken« schrieb er 1951.(2) Eine entsprechend entrückte Stimmung impliziert besonders das Gemälde »Haffbucht im Herbstnebel«. Die charakteristische Uferzone des Lebasees mit ihren typischen Details »verblaßt« gewissermaßen hinter einem Nebelschleier; das Motiv ist in seiner Darstellung ambivalent, denn neben der sinnbildlichen Lesart gelten hier sehr klare und aktuelle künstlerische Bedingungen. Das Bildmotiv zeigt das von Schmidt-Rottluff Gesehene, die künstlerische Bearbeitung verweist auf sein Interesse, Landschaften als Gefüge farbig-flächiger Zonen und voluminöser Gebilde wiederzugeben — eine Methode, die er seit 1911 kontinuierlich verfolgte. Durch die außerordentlich farbige, flächig vereinfachte Beschreibung der Bildgegenstände und deren konstruktiv-tektonische Ordnung in der Bildfläche stellte Schmidt-Rottluff die Besonderheit jedes einzelnen Bildelementes heraus. Ein Kunstgriff verbindet hier die realistische mit der geistigen Ebene des Bildes: Ein transparenter Schleier, der über dem Gemälde liegt und in Wirklichkeit Nebel bezeichnet, bedingt die Unschärfe der Linien und schafft unpräzise Formen, die die plastische Modellierung und das Leuchten der Farben zurückdrängen und die Landschaft in eine unwirkliche Sphäre rücken. Die kristalline Erstarrung, die schmelzartig wirkenden Lichtpartien und die gebrochene, durchlässige Linienstruktur nehmen bereits die Charakteristik der »prismatischen Effekte«(3) der späten Werke (Aquarell und Pastell) der 1960er Jahre vorweg, in denen die Wiedergabe des Sichtbaren auf die Verbildlichung des Transzendenten zielt. Die Darstellung bekommt damit auch die Qualität einer Metapher oder eines Symbols.
Erst 1951 fand Schmidt-Rottluff mit Sierksdorf an der schleswig-holsteinischen Ostsee einen neuen Ort, der ihm seither als Sommer-Refugium diente. 1948 blieb ihm, zumal im Blockadejahr, nur die romantische Erinnerung an die ihm vertraute Landschaft um den Lebasee.

(1) Karl Schmidt-Rottluff, »Fischerbucht mit Reusen-stangen“, 1951, Öl auf Leinwand, 87 x 101 cm, Brücke-Museum Berlin, siehe: Moeller 2006, Nr.95; des weiteren: „Am Haff“, 1947, Öl auf Leinwand, Kunsthalle Mannheim; „Herbstabend am Lebasee“, 1951, Öl auf Leinwand, Städel Frankfurt.
(2) Karl Schmidt-Rottluff in einem Brief an Maria von Heider-Schweinitz vom 3. Juni 1951, zit. nach: Ausst.-Kat. Bremen u.a. 1989, S. 101.
(3) Eberhard Roters, »Rückzug auf sich selbst — Ausweg ins Offene: Die späten Aquarelle«, in: Ausst.-Kat. Berlin 1991, S. 30-39, hier S. 37.

Christiane Remm

Klassifizierungsdetails

Inschrift/Signatur
Signiert unten rechts: S.Rottluff (Signatur)
Rückseitig auf dem Keilrahmen: Schmidt=Rottluff "Haffbucht im Herbstnebel" ((489)) (Bezeichnung)

Inventarnummer
A 24

Werkverzeichnisnummer
Grohmann S. 304

Literatur

17/64, Karl Schmidt-Rottluff (1884 - 1976), Fischerbucht mit Reusenstangen, 1951

Karl Schmidt-Rottluff - Die Berliner Jahre 1946 - 1976 , Remm, Christiane, Fredheim, Arnt, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2005, Erw. S.20, Abb. S.85, Kat. Nr.29

Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik, Sammlung der Karl-und-Emy-Schmidt-Rottluff-Stiftung : kommentiertes Verzeichnis der Bestände , Remm, Christiane, Dahlmanns, Janina, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2011, Erw. S.64, Abb. S.65, Kat. Nr.22

Karl Schmidt-Rottluff : Landschaft - Figur - Stilleben, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2014, Erw. S.29, Abb. S.49, Kat. Nr.18