Zurück zu den Ergebnissen
Zurück zu den Ergebnissen
Künstler

Karl Schmidt-Rottluff

Titel

Freundinnen

Jahr
1926
Kategorie
Material / Technik
Maße
Bildmaß 87 x 101 cm
Rahmenmaß 10,5 x 114 x 4,5 cm
Details zum Erwerb
Dauerleihgabe der Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin
Credits
Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn
Eigentum: Karl und Emy Schmidt-Rottluff Stiftung, Berlin
Besitz: Brücke Museum, Berlin

Über das Werk

Das künstlerische Lebensgefühl im Deutschland der Weimarer Republik hatte sich — nach den Eruptionen des Expressionismus und den existenziellen Erfahrungen des Ersten Weltkriegs — grundlegend gewandelt. Ein nüchtern beschreibender Naturalismus, eine »Neue Sachlichkeit« bestimmte die Kunst in den 1920er Jahren. Auch Schmidt-Rottluff entzog sich nicht der Auseinandersetzung mit den aktuellen künstlerischen Strömungen und fand für eine kurze Phase zu einer persönlichen »Sachlichkeit«, ohne jedoch seine individuelle Handschrift aufzugeben. So bezieht sich das Bild »Freundinnen«, stärker als sonst bei Schmidt-Rottluff üblich, auf die gesehene Wirklichkeit: sowohl die Farbgebung wie auch Proportionen und Perspektive sind mit deutlicher Naturnähe wiedergegeben. Die expressive Übersteigerung der Formen gehört der Vergangenheit an. Auffallend sind auch die Frisuren der beiden Dargestellten, die der Mode der 1920er Jahre entsprechen — die betonte Modernität und Zeitgenossenschaft war ebenfalls ein wichtiges Kriterium in der Kunst der »Neuen Sachlichkeit«.(1) Trotz dieser Analogien zur aktuellen Kunst seiner Zeit bleibt Schmidt-Rottluffs Bildsprache seinem ganz eigenen künstlerischen Empfinden verpflichtet. Es dominieren die ausgeprägte Plastizität und eine deutlich erkennbare Handschrift, von der beißend-veristischen Präzision eines Otto Dix oder der entpersonalisierten Glätte eines Christian Schad ist bei ihm nichts festzustellen. Entsprechend kritisch äußerte sich Schmidt-Rottluff auch in einem Brief an den Chemnitzer Museumsdirektor Friedrich Schreiber-Weigand, der sich auf die der Stilrichtung namensgebenden Ausstellung der Kunsthalle Mannheim bezog: »Was Sie über Mannheim sagen, interessiert mich sehr — eine kleine Weile noch und die Neue Sachlichkeit ist sanft eingeschlafen - die Impulse waren wirklich zu dürftig!«(2) Für Schmidt-Rottluff war die neue Stilentwicklung der 1920er Jahre keine wirkliche Alternative zu seinem persönlichen Weg. Dementsprechend gering ist damit auch die Zahl der Werke, die so deutlich wie »Freundinnen« einzelne Elemente der »Neuen Sachlichkeit« aufnehmen.
In der Physiognomie der linken Figur ist deutlich Schmidt-Rottluffs Ehefrau Emy zu erkennen. Bei der rechten handelt es sich vermutlich um Gudrun Peters (1908-1992), eine Tochter des mit Karl und Emy Schmidt-Rottluff befreundeten Sammlerehepaars aus Leipzig.(3) Sie und ihre jüngere Schwester Roswita verbrachten ab 1922 über Jahre regelmäßig die Sommerferien bei dem Ehepaar Schmidt-Rottluff in Jershöft, später in Rumbke am Lebasee. Eine freundschaftliche, fast familiäre
Bindung prägte die Beziehung.

(1) Vgl. auch: Jutta Hülsewig-Johnen, »Wie im richtigen Leben? Überlegungen zum Porträt der Neuen Sachlichkeit«, in: Ausst.-Kat. Neue Sachlichkeit — Magischer Realismus, Kunsthalle Bielefeld u. a., Bielefeld 1990, S. 8-24.
(2) Brief vom 2. Dezember 1926, in: Ausst.-Kat. Karl Schmidt-Rottluff Der Maler, Städtische Kunsthalle Düsseldorf u. a., Stuttgart 1992, S. 262.
(3) Vgl. auch: Ausst.-Kat. Frauen in Kunst und Leben der »Brücke», Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, Schloss Gottorf, Schleswig 2000 (= Brücke-Almanach 2000), S. 257, 260.

Janina Dahlmanns

Aus: Moeller, Magdalena M.: Brücke-Museum Berlin - Malerei und Plastik : Sammlung der Karl-und-Emy-Schmidt-Rottluff-Stiftung ; kommentiertes Verzeichnis der Bestände. München 2011.

Klassifizierungsdetails

Inschrift/Signatur
Signiert unten links: S.Rottluff (Signatur)
Rückseitig auf dem Keilrahmen: Schmidt=Rottluff "Freundinnen" ((267)) (Bezeichnung)

Inventarnummer
A 1

Werkverzeichnisnummer
Grohmann S. 296

Literatur

Karl Schmidt-Rottluff : das nachgelassene Werk seit den zwanziger Jahren ; Malerei, Plastik, Kunsthandwerk ; Brücke-Museum, Ausstellung vom 20. August 1977 - 15. Januar 1978, Berlin, Reidemeister, Leopold, Berlin : Brücke-Museum, 1977, Abb. S.Tafel 3, Kat. Nr.1

Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik, Sammlung der Karl-und-Emy-Schmidt-Rottluff-Stiftung : kommentiertes Verzeichnis der Bestände , Remm, Christiane, Dahlmanns, Janina, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2011, Erw. S.24, Abb. S.25, Kat. Nr.2

Karl Schmidt-Rottluff : Landschaft - Figur - Stilleben, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2014, Abb. S.115, Kat. Nr.71