Zurück zu den Ergebnissen
Zurück zu den Ergebnissen
Künstler

Karl Schmidt-Rottluff

Titel

Malven im Nebel

Jahr
1961
Kategorie
Material / Technik
Maße
Bildmaß 87,3 x 112 cm
Rahmenmaß 99 x 124 x 4 cm
Verknüpfte Ausstellungen
Karl Schmidt-Rottluff. Das Rauschen der Farben, 2017/18, Kunstmuseum Ravensburg
Details zum Erwerb
Erworben 1964 als Schenkung von Karl Schmidt-Rottluff
Credits
Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn
Eigentum: Brücke Museum, Berlin

Über das Werk

Im reizvollen Spannungsfeld zwischen konkreter Naturbeobachtung und abstrakter Farbzonenmalerei agiert Schmidt-Rottluff mit der Darstellung eines nahsichtig erfassten Malvengewächses, das den Bildausschnitt vor dem Hintergrund einer nebelverhangenen Landschafts-und Gebäudeszenerie vertikal durchzieht. Das Wechselspiel zwischen Schärfe und Unschärfe, zwischen Sichtbarem und Erahntem, zwischen eindeutig identifizierbarer Nähe und gegenstandsfrei verschwimmender Ferne sowie expressiver Farbigkeit und grisailleartig anmutender Monochromie bestimmt den besonderen Ausdrucksgehalt der ungewöhnlichen Bildschöpfung. Das realistische Naturabbild der Pflanze hinterfängt Schmidt-Rottluff mit dem form- und binnenkonturauflösenden Phänomen des Nebels und demonstriert in diesem direkten Zusammenprall der Motivbereiche geradezu provokativ die zeitaktuelle Kunst-Problematik zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion, zwischen visuell erfahrbarem Wirklichkeitsbezug und freier Entfaltung der bildnerischen Mittel.
Die Komposition offenbart eine wohl überlegte, klar kalkulierte Korrespondenz zwischen Vorder- und Hintergrund und eine symmetrische Aufteilung der Bildpartien. Der Ausformung der Malven antwortet die dahinterliegende Silhouette; das dynamisch-organische Emporwachsen der Blütenstängel wird von der großen Vegetationsgestalt aufgenommen und in eine scharfkantig verfestigte Flächentektonik transformiert. Zu beiden Seiten nehmen Häuser mit hohen Giebelfronten und Dächern die Szene in die Mitte. Gelbe und orange Farbblöcke besetzen die vier Eckpunkte der Komposition. Körper und Raum, Volumen und Fläche, Plastizität und Zweidimensionalität entgleiten in den grauen Dunst der dichten Nebelschleier. Das Gegenlicht wiederum schält die äußeren Konturen klar heraus; die Binnengliederung verliert sich im Konglomerat rascher, breitflächig gestrichener Pinselbahnen. Motivbildung und Motivzersetzung sind untrennbar miteinander verknüpft. Schmidt-Rottluffs unkonventionelle Bilddramaturgie übersteigert die Anschauung der Landschaft zur irrealen Szenerie. Seine künstlerische Intention gilt der kraftvollen Umdeutung und kühnen Neubewertung der vertrauten Naturkulisse bei Sierksdorf an der Lübecker Bucht. Der Schmidt-Rottluff-Biograph Karl Brix bezeichnete die Naturstudie, die zu den circa zehn Gemälden des Schaffensjahres 1961 zählt, als »signifikantes Alterswerk«(1) des inzwischen 77jährigen Malers.

(1) Zit. nach: Karl Brix, Karl Schmidt-Rottluff. Biographie, in: Ausst.-Kat. Karl Schmidt-Rottluff. Der Maler, Städtische Kunsthalle Düsseldorf, Stuttgart 1992, S. 274.

Andreas Gabelmann

Aus: Moeller, Magdalena M. (Hrsg.): Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik; kommentiertes Verzeichnis der Bestände. München 2006.

Klassifizierungsdetails

Inschrift/Signatur
: Nicht signiert (Signatur)
Rückseitig auf dem Keilrahmen: Schmidt=Rottluff "Malven im Nebel" ((615)) (Bezeichnung)

Inventarnummer
38/64

Werkverzeichnisnummer
nicht bei Grohmann

Literatur

B 707, Karl Schmidt-Rottluff (1884 - 1976), Malven im Nebel, 1961

Verzeichnis der zur Eröffnung ausgestellten Werke September 1967 bis März 1968, Heinrich Albertz, Werner Stein, Leopold Reidemeister, Werner Stein, Berlin, Berlin : Brücke-Museum, 1967, Kat. Nr.40

Karl Schmidt-Rottluff, der Maler, Schmidt, Hans-Werner, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, Stuttgart : Hatje, 1992, Kat. Nr.132

Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik : kommentiertes Verzeichnis der Bestände, Beloubek-Hammer, Anita, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2006, Erw. S.294, Abb. S.295, Kat. Nr.117