Zurück zu den Ergebnissen
Zurück zu den Ergebnissen
Künstler

Karl Schmidt-Rottluff

Titel

Schwindender Schnee

Jahr
1953
Kategorie
Material / Technik
Maße
Bildmaß 87 x 101 cm
Rahmenmaß 99,3 x 103,2 x 4,5 cm
Details zum Erwerb
Erworben 1964 als Schenkung von Karl Schmidt-Rottluff
Credits
Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn
Eigentum: Brücke Museum, Berlin

Über das Werk

Der eng begrenzte Bildausschnitt zeigt den Blick auf abtauende Schneeflächen zwischen schlank emporragenden Baumstämmen. Die starke Aufsicht auf das dargestellte Naturphänomen blendet den Horizont und den umgebenden Landschaftsraum aus und konzentriert die Komposition auf die verflächigte Stilisierung der bildfüllenden Vegetationsformen. Das Erlebnis des einsetzenden Tauwetters und dessen Auswirkungen auf das Erscheinungsbild der Naturkulisse sind von Schmidt-Rottluff in eine zeichenhaft abstrahierte und zugleich lebhaft expressive Formensprache gebannt. Das Motiv der entlaubten Bäume und der von der Schneeschmelze stellenweise freigesetzte Waldboden überlagert und verdichtet sich zu einer graphischen Musterstruktur mit dekorativ-ornamentaler Wirkung. Der weiche, fließend bewegte Schwung der im Gegenlicht effektreich aufleuchtenden Baumkonturen korrespondiert mit den sanft gerundeten Silhouetten-formen der modellierten Schneeflächen. Harte Hell-Dunkel-Kontraste, verbunden mit der zum Hintergrund zunehmenden Vergitterung der Bildebene verstärken den optischen Reiz der Komposition. Zum eigentlichen Thema des Bildes erklärt Schmidt-Rottluff weniger das exakte Studium eines Landschaftsdetails als vielmehr das formalästhetische Experimentieren mit dem spannungsvollen Wechselverhältnis zwischen Linie und Fläche, Körper und Raum, Figur und Grund, Statik und Dynamik.
Dem eingefangenen Ereignis der Schneeschmelze im formalen Zusammenspiel mit kahlen Bäumen widmete sich Schmidt-Rottluff bereits 1944 im Aquarell »Letzter Schnee«. Während jenem Blatt vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund des letzten Kriegsjahres eine deutliche symbolische Aussage innewohnt,(1) gewinnt das Gemälde von 1953, welches 1964 durch Schenkung des Künstlers an das Land Berlin und damit in die im Aufbau befindliche Sammlung des Brücke-Museums kam, seinen besonderen Ausdruckswert primär aus dem kraftvollen, auf das Wesentliche reduzierte Agieren mit Form und Farbe.

(1) Vgl. dazu: Andreas Gabelmann, Der stille Blick Bildwelten der »inneren Emigration« 1933-1945, in: Ausst.-Kat. Karl Schmidt-Rottluff. Aquarelle, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen u.a., München 2004, S. 71.

Andreas Gabelmann

Aus: Moeller, Magdalena M. (Hrsg.): Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik; kommentiertes Verzeichnis der Bestände. München 2006.

Klassifizierungsdetails

Inschrift/Signatur
Signiert unten links: S.Rottluff (Signatur)
Rückseitig auf dem Keilrahmen: = gewachst = / Schmidt=Rottluff "Schwindender Schnee" ((537)) (Bezeichnung)

Inventarnummer
22/64

Werkverzeichnisnummer
Grohmann S. 307, Tafel S. 275

Literatur

Karl Schmidt-Rottluff, der Maler, Schmidt, Hans-Werner, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, Stuttgart : Hatje, 1992, Kat. Nr.117

Karl Schmidt-Rottluff : Retrospektive, Staatsgalere Stuttgart, Gunter Thiem, Stuttgart, München : Prestel, 1989, Kat. Nr.325

Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik : kommentiertes Verzeichnis der Bestände, Beloubek-Hammer, Anita, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2006, Erw. S.260, Abb. S.261, Kat. Nr.100

Karl Schmidt-Rottluff : Landschaft - Figur - Stilleben, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2014, Abb. S.66, Kat. Nr.35