Zurück zu den Ergebnissen
Zurück zu den Ergebnissen
Künstler

Karl Schmidt-Rottluff

Titel

Mädchen bei der Toilette

Jahr
1912
Kategorie
Material / Technik
Maße
Bildmaß 84,5 x 76 cm
Rahmenmaß 102 x 94,5 x 4,8 cm
Verknüpfte Ausstellungen
Details zum Erwerb
Erworben 1964 als Schenkung von Karl Schmidt-Rottluff
Credits
Copyright: VG Bild-Kunst, Bonn
Eigentum: Brücke Museum, Berlin

Über das Werk

Die Darstellung des sich frei und ungezwungen bewegenden Aktes in natürlicher Umgebung gehörte zu den am häufigsten aufgegriffenen Bildthemen der »Brücke«-Künstler. Aus der Arbeitsgemeinschaft der »Viertelstundenakt«-Sitzungen zu Beginn ihrer Gemeinschaft, in denen es vorrangig um die Übung des schnellen Erfassens von verschiedenen Körperhaltungen der Modelle ging, entwickelte sich bald eine Lebensgemeinschaft, die in sämtlichen intimen Details zur Anschauung kam. Ein besonders beliebtes Motiv in diesem Zusammenhang waren — sicherlich nicht ohne Anspielung auf das herkömmliche Sujet — Frauen bei der Verrichtung ihrer täglichen Hygiene. Vor allem von Ernst Ludwig Kirchner und Erich Heckel existieren zahlreiche Arbeiten, in denen sie den Lebensalltag mit ihren Freundinnen in ihren Ateliers dokumentieren. Schmidt-Rottluff nahm an diesen Zusammenkünften meist nicht aktiv teil, seine intensivere Beschäftigung mit dem Akt beginnt erst um 1909 in Zeichnung und Druckgraphik und ab 1912 im Gemälde. Er stand dabei natürlich unter dem Eindruck der künstlerischen Programmatik der »Brücke«-Freunde, wie das Gemälde »Mädchen bei der Toilette« zeigt. Obwohl sie unterschiedliche Wege zur Erreichung ihrer Ziele gegangen waren, hatten sie immer im Austausch gestanden und das Streben nach Natürlichkeit und Unmittelbarkeit im künstlerischen Ausdruck war ihnen gemeinsam. In »Mädchen bei der Toilette« war es nicht Schmidt-Rottluffs Anliegen, eine bestimmte Ateliersituation zu dokumentieren, sondern er nutzte dieses Motiv, um formale und bildkompositorische Fragen sowie Probleme der Volumengestaltung zu klären. Das Jahr 1912 hatte Schmidt-Rottluff in Berlin an die vorderste Front der künstlerischen Auseinandersetzungen gebracht. Seine Bekanntschaft mit dem Künstlerkreis um Herwarth Walden (»Der Sturm«) und mit Franz Marc (»Blauer Reiter«), die Kenntnis der Werke Robert Delaunays und nicht zuletzt der Kubisten führte ihn zu einer neuen Formästhetik. Das vorliegende Gemälde zeigt bereits die Tendenz, das Bild konstruktiv aus kristallin gebrochenen, geometrischen Formen aufzubauen und den Unterschied zwischen Fläche und Körper verschwinden zu lassen. Vorherrschend sind hier jedoch ästhetische Erfahrungen, die Schmidt-Rottluff mit Holz gemacht hatte: seine Holzschnitte, aber vor allem auch die Flachreliefs wie »Zwei Akte« (1911) weisen einen engen gestalterischen Bezug zum Gemälde »Mädchen bei der Toilette« auf. In beiden Techniken zeigt Schmidt-Rottluff die Akte voller Volumen und doch in der Fläche verhaftet. Die formabbreviativen Konturen und Binnenstrukturen sind deutlich, die Farbe bezeichnet Höhen und Tiefen, Hinter- und Vordergrund. Sie ordnet sich mehr als bisher der Form unter. Im Gemälde modellieren Farbe und Duktus zudem sanft, aber effektvoll Körperlichkeit. Mit einfachsten Mitteln erreichte Schmidt-Rottluff hier eine neue Ausdrucksstärke gepaart mit sinnlicher Harmonie.

Christiane Remm

Aus: Magdalena M. Moeller (Hg.), Brücke-Museum Berlin. Malerei und Plastik. Kommentiertes Verzeichnis der Bestände, München 2006, Nr.

Klassifizierungsdetails

Literatur

Die "Brücke" : Meisterwerke aus dem Brücke-Museum Berlin, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2000, Kat. Nr.49

Verzeichnis der zur Eröffnung ausgestellten Werke September 1967 bis März 1968, Heinrich Albertz, Werner Stein, Leopold Reidemeister, Werner Stein, Berlin, Berlin : Brücke-Museum, 1967, Abb. S.Tafel 21, Kat. Nr.16

Karl Schmidt-Rottluff : ein Maler des 20. Jahrhunderts ; Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen von 1905 bis 1972 ; eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Brücke-Museum Berlin, Belgin, Tayfun, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2001, Kat. Nr.23

Schmidt-Rottluff : Colección Brücke-Museum Berlin, 6 octubre - 17 diciembre 2000 , Fundación Juan March, Madrid, Madrid : Fundación Juan March, 2000, Kat. Nr.8

Karl Schmidt-Rottluff, der Maler, Schmidt, Hans-Werner, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, Stuttgart : Hatje, 1992, Kat. Nr.29

Karl Schmidt-Rottluff : Retrospektive, Staatsgalere Stuttgart, Gunter Thiem, Stuttgart, München : Prestel, 1989, Abb. S.Tafel 47, Kat. Nr.114

Brücke : la nascita dell´espressionismo, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, Milano : Mazzotta, 1999, Kat. Nr.Kat.-Nr. 45

Brücke und Berlin : 100 Jahre Expressionismus, Arnold-Becker, Alice , Berlin : Nicolai, 2005, Abb. S.Abb. 198, Kat. Nr.Kat.-Nr. 415

Die "Brücke" : Meisterwerke des Expressionismus aus dem Brücke-Museum Berlin, Moeller, Magdalena M., Berlin : Brücke-Museum, 2000, Kat. Nr.Kat.-Nr. 49

Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik : kommentiertes Verzeichnis der Bestände, Beloubek-Hammer, Anita, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2006, Erw. S.172, Abb. S.173, Kat. Nr.59

Brücke Museum Highlights, Moeller, Magdalena M., München : Hirmer, 2017, Kat. Nr.147

Karl Schmidt-Rottluff : Landschaft - Figur - Stilleben, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2014, Erw. S.94, Abb. S.103, Kat. Nr.59

Erich Heckel : der große Expressionist ; Werke aus dem Brücke-Museum Berlin, Bielefeld, Marlene, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2013, Kat. Nr.IV

Karl Schmidt-Rottluff, Remm, Christiane, München : Klinckhardt & Biermann, 2016, Erw. S.38, Abb. S.37, Kat. Nr.21

... die Welt in diesen rauschenden Farben. Meisterwerke aus dem Brücke-Museum Berlin, Magdalena M. Moeller, Rainer Stamm, Christiane Remm, Gloria Köpnick, Magdalena M. Moeller und Rainer Stamm, Hirmer Verlag, München, 2016, Kat. Nr.11

1905 - 1935 Ekspresjon! Edvard Munch - Tysk og Norsk Kunst i tre Tiar, Steinar Gjessing, Arne Eggum, Erik Morstad, Magne Bruteig, Roland Scotti, Magdalena M. Moeller, Helmut R. Leppien, Andreas Hüneke, Kristin Tandberg, Munch-museet, Oslo, 2005, Abb. S.217, Kat. Nr.127