Zurück zu den Ergebnissen
Zurück zu den Ergebnissen
Künstler

Ernst Ludwig Kirchner

Titel

Rückenakt mit Spiegel und Mann

Jahr
1912
Kategorie
Material / Technik
Maße
Bildmaß 151 x 74,5 cm
Rahmenmaß 165,8 x 89,7 x 4,5 cm
Verknüpfte Ausstellungen
Die Brücke 1905 - 1914, 2018/19, Museum Frieder Burda, Baden-Baden
Details zum Erwerb
Erworben 1988
Credits
Eigentum: Brücke Museum, Berlin

Über das Werk

Der »Rückenakt« gehört zu den ersten Gemälden, die nach dem Umzug von Dresden nach Berlin entstanden. Stilistisch markiert das Gemälde eine Wende: Sowohl in der reduzierten Farbigkeit wie auch dem stereometrischen Bildaufbau belegt es die Auseinandersetzung Kirchners mit dem französischen Kubismus. Die Darstellung der Frau hat sich ebenfalls im Vergleich zu den Dresdner Jahren verändert. Kirchner selbst führte diesen Stilwandel auf seine Begegnung mit Erna und Gerda Schilling zurück. Rückblickend schrieb der Künstler 1925 / 26 in einem mit »Die Arbeit E. L. Kirchners« betitelten Text: »Die Gestaltung des Menschen wurde durch meine dritte Frau, eine Berlinerin, die von nun an mein Leben teilte und deren Schwester stark beeinflusst. Die schönen architektonisch aufgebauten strengförmigen Körper dieser beiden Mädchen lösten die weichen sächsischen Körper ab. In Tausenden von Zeichnungen, Graphiken und Blättern erziehen diese Körper mein Schönheitsempfinden zur Gestaltung der körperlich schönen Frau unserer Zeit.« Allerdings ist eher anzunehmen, dass sich an diesem Punkt der Einfluss Wilhelm Lehmbrucks und Otto Muellers bemerkbar macht. Ebenso dürfte die malerische Gestaltung der Frauenkörper in unmittelbarem Zusammenhang mit der plastischen Arbeit des Künstlers gesehen werden, wie ein Vergleich beispielsweise mit der Figur »Die Rufende« (Henze 1912 / 06) lehrt. Der Kopf unten links ist möglicherweise eine Skulptur von Max Pechstein.
Ähnlich wie das Gemälde »Akt mit zwei Figuren im Spiegel« (1912; G 226) ist der »Rückenakt« ikonographisch sehr komplex. Zum einen scheint es sich um eine alltägliche Atelierszene zu handeln, zum anderen ist das Bild sicher ein Portrait von Erna Schilling. Doch eingewoben in diesen kunstgeschichtlich traditionellen Kontext lässt Kirchner ein sehr persönliches Thema anklingen, das ihn über lange Zeit beschäftigen sollte: den »Tanz des Mannes zwischen den Frauen« — der Mann, der sich dem Dualismus von Erotik und Intellektualität ausliefert.

Roland Scotti

Aus: Moeller, Magdalena M. (Hrsg.): Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik; kommentiertes Verzeichnis der Bestände. München 2006.

Klassifizierungsdetails

Literatur

Ernst Ludwig Kirchner : Neuerwerbungen seit 1988, Henze, Wolfgang, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München: Hirmer, 2001, Abb. S.40, Kat. Nr.2

Die "Brücke" : Meisterwerke aus dem Brücke-Museum Berlin, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2000, Kat. Nr.4

Brücke : la nascita dell´espressionismo, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, Milano : Mazzotta, 1999, Kat. Nr.Kat.-Nr. 4

Die "Brücke" : Meisterwerke des Expressionismus aus dem Brücke-Museum Berlin, Moeller, Magdalena M., Berlin : Brücke-Museum, 2000, Kat. Nr.Kat.-Nr. 4

Brücke : el nacimiento del expresionismo alemán, Arnaldo, Javier, [Madrid] : Museo Thyssen-Bornemisza, 2005, Kat. Nr.183

Brücke : el naixement de l'expressionisme alemany, Arnaldo, Javier, Barcelona : Lunwerg, 2005, Abb. S.225

Christian Rohlfs : die Begegnung mit der Moderne, Luckow, Dirk, München : Hirmer, 2005, Kat. Nr.63

Brücke : die Geburt des deutschen Expressionismus, Javier, Arnaldo, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2005, Erw. S.353, Abb. S.354, Kat. Nr.207

Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik : kommentiertes Verzeichnis der Bestände, Beloubek-Hammer, Anita, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2006, Erw. S.40, Abb. S.41, Kat. Nr.5

Brücke Museum Highlights, Moeller, Magdalena M., München : Hirmer, 2017, Kat. Nr.5

Brücke Highlights, Magdalena M. Moeller, Hirmer Verlag, München, 2007, Kat. Nr.4