Zurück zu den Ergebnissen
Zurück zu den Ergebnissen
Künstler

Erich Heckel

Titel

Schüleraufführung Hölderlin Empedokles

Jahr
1950
Kategorie
Material / Technik
Maße
Bildmaß 110 x 98 cm
Rahmenmaß 119 x 107 x 3 cm
Details zum Erwerb
Erworben 1966 als Schenkung von Erich Heckel
Credits
Copyright (Print): Nachlass Erich Heckel, Hemmenhofen
Copyright (Online): VG Bild-Kunst, Bonn
Eigentum: Brücke Museum, Berlin

Über das Werk

Das Gemälde »Schüleraufführung« entstand im gleichen Jahr, in dem Heckel als Professor an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe berufen wurde.(1) Die Auseinandersetzung Heckels mit den Theateraufführungen eines ambitionierten Schülertheaters, das Stücke klassischen Zuschnitts auf die Bühne brachte, reicht bis in die frühen 30er Jahre zurück. 1932 hatte Heckel bereits eine Werkgruppe zu einer Aufführung von Aristophanes »Die Vögel«(2) geschaffen und führte die Thematik des engagierten Laientheaters klassischer Stücke nun am Beispiel der Aufführung von Friedrich Hölderlins 1798 entstandenem Dramenfragment »Tod des Empedokles« weiter. Dabei spielt gewiß Heckels Wiederaufnahme von zahlreichen Motiven in den Nachkriegsjahren eine Rolle, mit denen er verlorene und durch die Kriegseinwirkungen zerstörte Werke, die ihm wichtig waren, erneut fixierte.(3)
Die gezeigte Szene ist zunächst eindeutig als Schauplatz einer Theaterbühne situiert, was vor allem an der planen Fläche der Bühnenbretter zu erkennen ist, auf der die Figuren ohne allzu große Raumtiefe nebeneinander aufgereiht stehen. Mit würdevollen Gesten und feierlichem Ernst scheinen sie ihren Text zu deklamieren, die antiken Gewänder und Frisuren verweisen auf den klassischen Anspruch des Stückes. Die etwas steife Haltung und das starre Verharren in den eingenommenen Posen ist auf die Situation des Laientheaters zurückzuführen, wobei diese Charakteristika auch Heckels Figurenstil der Zeit entsprechen, den er seit den 30er Jahren entwickelt hatte.
Für die Heckelsche Bilderwelt typisch ist auch die Verschränkung verschiedener Bildebenen. So ist der Vordergrund klar als die gesehene Szene zu erkennen; den Hintergrund bildet eine Berglandschaft, die auf den ersten Blick als Bühnenbild identifiziert wird. Bei der genaueren Betrachtung jedoch fällt auf, wie realistisch und lebendig diese Landschaft gestaltet ist, so dass sie nichts mehr mit einem von Schülern angefertigten Bühnenbild zu tun hat. Statt dessen handelt es sich um ein Heckel-Bild im Bild, um eine in seiner eigenen Bildsprache ausgeführten Landschaft: leise und dunstig dahinziehende Wolken umkränzen den Bergwipfel, der Himmel ist sanft changierend in feiner Transparenz gehalten, die Bergformation in einem fast abstrahierenden Ornament gestaltet.
Mit den Schriften Hölderlins hatte sich der stets literaturbegeisterte Heckel bereits seit seiner Schulzeit beschäftigt. Aufgrund des lyrischen Temperaments des Dichters empfand er eine innere seelische Wahlverwandtschaft. Er schätzte stets Hölderlins Orientierung am Idealbild der griechischen Antike, die er mit romantischer Empfindsamkeit auflud. Hier erkannte Heckel eine dichterische Entsprechung zu seinem eigenen bildnerischen Streben in der Kunst, so dass die Würdigung des Dichters nicht überrascht.

(1) Vgl. hierzu: Andrea Hofmann, Erich Heckel. Die Jahre am Bodensee 1944-1970, Reihe Kunst am See, Bd. 24, Friedrichshafen 1994, S. 21 f.
(2) Das Aquarell »Die Vögel« von 1932, Brücke-Museum Inv.-Nr. 128/70, ist eine Vorstudie zum zerstörten Gemälde »Schüleraufführung«, Vogt 1932/6; zusätzlich existiert eine gleichnamige Lithographie von 1933 (Dube L 295 I).
(3) Paul Vogt, Erich Heckel. Leben und Werk, Recklinghausen 1965, S. 90.

Janina Dahlmanns

Aus: Moeller, Magdalena M. (Hrsg.): Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik; kommentiertes Verzeichnis der Bestände. München 2006.

Klassifizierungsdetails

Inschrift/Signatur
Signiert unten rechts: Heckel 50 (Signatur)
: Nicht bezeichnet (Bezeichnung)

Inventarnummer
10/66

Werkverzeichnisnummer
Vogt 1950 / 1

Literatur

Verzeichnis der zur Eröffnung ausgestellten Werke September 1967 bis März 1968, Heinrich Albertz, Werner Stein, Leopold Reidemeister, Werner Stein, Berlin, Berlin : Brücke-Museum, 1967, Abb. S.Tafel 52, Kat. Nr.85

Brücke-Museum Berlin, Malerei und Plastik : kommentiertes Verzeichnis der Bestände, Beloubek-Hammer, Anita, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2006, Erw. S.134, Abb. S.135, Kat. Nr.42

Erich Heckel : der große Expressionist ; Werke aus dem Brücke-Museum Berlin, Bielefeld, Marlene, Brücke-Museum, Magdalena M. Moeller, Berlin, München : Hirmer, 2013, Kat. Nr.170