Kolonialismus


Daniela Bystron

11 Bilder


„Das Ausmaß des europäischen Kolonialismus ist immens: Er hat eine über 500jährige und bis heute andauernde Geschichte. 1914 waren beispielsweise 85% der Erde von Europäer*innen besetzt. Doch der europäische Kolonialismus beinhaltete nicht nur die Besetzung bestimmter Gebiete und war dementsprechend nicht mit dem Abzug der Kolonialmächte beendet. Er ist ein Wissens-, Herrschafts- und Gewaltsystem, das fortlebt und unser Denken und Handeln bewusst oder unbewusst bestimmt.“ (Glokal e.V., Mit freundlichen Grüßen, Berlin 2013, S.8)  

Wie können wir unter diese Definition von Kolonialismus aus heutiger Perspektive die Werke der Brücke-Künstler mit Referenzen zu außereuropäischer Kunst und Kultur betrachten? Wie kann es gelingen, eine zeithistorische Kontextualisierung vorzunehmen und diese auch zeitgemäß darstellen, zu formulieren? Wie kann sich eine rassismuskritische Sprache und Darstellung in Museen klassischer Moderne gestalten? Die Brücke-Künstler sind in Zeiten der europäischen Kolonien groß geworden. Die Gesellschaft war von den Eindrücken außereuropäischer Regionen beeindruckt. Die Brücke-Künstler besuchten regelmäßig ethnografischen Museen, einige konnten selbst in Reisen neue Erfahrungen sammeln. Die Darstellungen der Künstler sind aus heutiger Sicht exotisierend, vereinfachend und teils rassistisch. Dem Brücke-Museum ist bewusst, dass es in seiner Geschichte in Bezug auf postokoloniale Lesarten eine Lücke hat, die es zukünftig aus vielschichtigen Sichtweisen zu diskutieren gilt. 

Karl Schmidt-Rottluff, Stilleben mit Clematisblüte, 1951
Karl Schmidt-Rottluff, Begonientopf und Götze, 1951
Karl Schmidt-Rottluff, Stilleben mit Steinplastik, um 1960
Emil Nolde, Exotische Figuren, 1912
Karl Schmidt-Rottluff, Nach dem Bade, 1926
Karl Schmidt-Rottluff, Masken, 1938
Karl Schmidt-Rottluff, Afrikanisches, 1954
Karl Schmidt-Rottluff, Die schwarze Maske, 1956
Ernst Ludwig Kirchner, Stilleben mit Kopf, 1913 - 1914
Erich Heckel, Stilleben mit Ikat, 1949
Karl Schmidt-Rottluff, Masken, 1938