Ausstellungskataloge

Karl Schmidt-Rottluff. Landschaft – Figur – Stilleben
Ausstellungskatalog – Hg. von Magdalena M. Moeller, mit Texten von Janina Dahlmanns, Christiane Remm, Magdalene Schlösser und Roman Zieglgänsberger
Hirmer, 200 Seiten, 181 Abbildungen überw. in Farbe, 24 x 29 cm, gebunden, 32 €

Der Ausstellungskatalog würdigt das künstlerische Wirken des überzeugten Individualisten Karl Schmidt-Rottluff sowie sein Engagement für die Kunst. Die Gemäldeschau, welche die signifikantesten thematischen Werkgruppen umfasst, (ent)führt den Betrachter in einen einzigartigen Kosmos aus Formen und Farben.
Die Gemälde stammen aus allen Schaffensperioden Schmidt-Rottluffs: von den heftig ungestümen Anfängen in der Gemeinschaft der Künstlergruppe »Brücke« über die beruhigte Ausdrucksweise der 1920er- und 30er-Jahre bis zum Spätwerk mit seinen leuchtend, monumentalen Kompositionen, die den Künstler einmal mehr als den »Magier der Farbe« ausweisen. Diese besondere Werkschau eröffnet einen repräsentativen Einblick in das Werk des ehemaligen »Brücke«-Malers, das auch heute noch die Kunstwelt begeistert.

Brücke – Die Geburt des deutschen Expressionismus
Ausstellungskatalog, herausgegeben von Magdalena M. Moeller, 390 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen, 28 x 24 cm, broschiert, 32 €

Nach Jahren zahlreicher Einzelausstellungen fassen das Museum Thyssen- Bornemisza, die Fondación Caja sowie das Brücke-Museum und die Berlinische Galerie die Werke und das Wissen um die Entstehung des Expressionismus in Deutschland in einer großen Retrospektive zusammen. Die Museen haben weltweit dazu beigetragen, daß ein möglichst umfassendes Bild vom Werden der Malerei des deutschen Expressionismus entstehen kann. Entsprechend einzigartig und illustrativ ist die Zusammenstellung der Gemälde, Zeichnungen, Graphiken und Skulpturen. Der Katalog kann in Bildern und Worten die neuen Wege aufzeigen, die eine Gruppe junger Künstler am Anfang des 20. Jahrhunderts zur Befreiung der Form aus den Konventionen der Nachahmung gegangen ist.

Weltenbruch
Die Künstler der Brücke im Ersten Weltkrieg. 1914-1918

Ausstellungskatalog – Hg. von Magdalena M. Moeller, mit Texten von Aya Soika
PRESTEL, Gebunden, 240 Seiten mit 143 Abbildungen in Farbe, 28 €

Die Jahre 1914 bis 1918 erlebten die Maler der ehemaligen Künstlergemeinschaft Brücke in völlig verschiedenen Situationen und an unterschiedlichen Orten. Besonders die Einberufung in den Militär- oder Sanitätsdienst war eine einschneidende Veränderung, doch auch für die Daheimgebliebenen überschatten die Opfer im Bekanntenkreis, der Mangel an Lebens- und Arbeitsmitteln und die ungewisse Zukunft den Alltag. Der Ausnahmezustand „Krieg“ war allgegenwärtig, und wurde als Bruch mit allem Gewohnten empfunden. In acht Kapiteln und einem „Kriegstagebuch“ werden die Schicksale von Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Otto Mueller, Emil Nolde, Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff geschildert und mit ihren künstlerischen Arbeiten der Kriegsjahre in Beziehung gesetzt.

Kirchner. Peter Schlemihls wundersame Geschichte
Ausstellungskatalog in Sonderedition – Hg. von Magdalena M. Moeller
PRESTEL, Gebunden in Leinen, 192 Seiten mit 156 Abbildungen in Farbe, 68 €
Extras: Acht mehrteilige Ausklappstrecken, auf denen man die einzelnen Motive der Zyklen vergleichend betrachten kann. Am Ende des Buches ist ein Plakat mit allen sechs Zyklen im Überblick in einer Tasche eingelegt.

Der aus einem Titelblatt und sechs Blättern bestehende Holzschnittzyklus „Peter Schlemihls wundersame Geschichte“ nimmt in Ernst Ludwig Kirchners Schaffen eine zentrale Stellung ein. Nach seiner vorzeitigen Entlassung aus dem Kriegsdienst im November 1915 sind innerhalb kurzer Zeit die Illustrationen zu Adelbert von Chamissos gleichnamiger Erzählung entstanden. Die 1813 im Geist der Romantik verfasste Novelle interpretierte er auf ganz subjektive Weise. Er identifizierte sich mit der Hauptfigur, die dem Teufel ihren Schatten verkauft und dadurch zum Außenseiter der Gesellschaft wird. Drangsaliert durch die Zeitumstände, eine durch den Ausbruch des Krieges veränderte Welt, und labil aufgrund seines psychischen Zustands, fühlte sich Kirchner vom Sinn des Daseins, von seinem Leben als Künstler abgeschnitten. Die Schlemihl-Illustrationen sind eine verschlüsselte Selbstdarstellung des leidenden Künstlers. Es existieren fünf komplette Folgen und eine rekonstruierte sowie eine Anzahl Einzelblätter und Probedrucke. Jede der Folgen ist ein Unikat, einmalig in farbiger wie in technischer Hinsicht. Dank zahlreicher Ausklappseiten bietet die prachtvoll bibliophil angelegte Publikation die Möglichkeit, die einzelnen, ganzseitig reproduzierten Motive nebeneinander zu betrachten und miteinander zu vergleichen.

Fränzi und Marzella. Wer sie waren und wie sie sind.
Auf Spurensuche im Brücke-Museum.

Ausstellungskatalog – HG. von Magdalena M. Moeller, mit Texten von Regina Klein, Katja Lindenau, Laura Mang und Jochen Sprentzel
KEHRER, Broschur, 120 Seiten mit 153 Abbildungen in Farbe, 16 €

Zum großen Kreis der „Brücke“-Modelle gesellte sich in den Jahren 1909 bis 1911 die beiden jungen Mädchen Fränzi und Marzella hinzu. Vor allem im Werk von Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel und Max Pechstein spielen sie eine bedeutende Rolle. Mit ihrer kindlichen Ungezwungenheit, der Leichtigkeit in ihren Bewegungen und ihrer Jugendhaftigkeit inspirierten sie die Künstler in ihrem kreativen Schaffen. Unter den zahlreichen Arbeiten finden sich skizzenhafte Zeichnungen, ausdrucksstarke Grafiken, sowie farbenfrohen Aquarelle und Gemälde.Durch aktuelle Forschungsergebnisse wird in diesem Ausstellungskatalog ein neues Licht auf Fränzi Fehrmann und Marzella Sprentzel geworfen und ihre Bedeutung für die Künstlergruppe unter verschiedenen Aspekten betrachtet

Über die „Brücke“ zu den Farben – Ein Kunst-Erlebnis-Buch
Autorin: Corina Ott-Seelow, hg. von Magdalena M. Moeller
96 Seiten, 46 Abbildungen in Farbe, 16 €

Zum ersten Mal gibt das Brücke-Museum Berlin eine Publikation heraus, die sich ausschließlich an das junge Publikum richtet. Ein Kinder- und Jugendbuch zum lesen, aber auch zum selbst gestalten, das Einblicke in Kunst und Leben der „Brücke“-Mitglieder gibt.
Die Autorin Corina Ott-Seelow erzählt in leicht verständlicher Sprache das Leben und Arbeiten der expressionistischen Künstlervereinigung „Brücke“ und stellt ausgewählte Werke, die einzelnen Mitglieder und Techniken vor. Insgesamt 15 Kunstwerke des Brücke-Museums werden genauer „unter die Lupe“ genommen und erzählen ihre Geschichte. Die Publikation wurde speziell für Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren entwickelt und lädt in einem „Stammbuch“ dazu ein, selbst künstlerisch tätig zu werden.

„Besten Gruß…“ - Künstlerpostkarten der „Brücke“
Ausstellungskatalog – Hg. von Magdalena M. Moeller
148 Seiten mit 96 Farbtafeln und 27 Abbildungen, 18 €

Die gedruckten, gezeichneten oder aquarellierten Postkarten der „Brücke“-Künstler sind nicht nur Kunstwerke im Miniaturformat sondern auch Dokumente des Lebens und Schaffens der Künstler. In der Publikation werden alle 48 Postkarten im Besitz des Museums präsentiert. Ein umfassender Text von Janina Dahlmanns führt in die Motive und Bedeutung der Postkarten ein.

Karl Schmidt-Rottluff Holzstöcke
Ausstellungskatalog – hg. von Magdalena m. Moeller
480 Seiten mit 414 Abbildungen, 32 €

Die Holzstöcke offenbaren unmittelbar den schöpferischen Schaffensprozess der Holzschnitte. Mehr als der flächige Druck auf Papier dokumentieren sie die Bearbeitung und die Auseinandersetzung des Künstlers mit dem Material Holz. Die Publikation präsentiert die Druckstöcke des Künstlers aus der Sammlung des Brücke-Museums und stellt sie den entsprechenden graphischen Blättern gegenüber. Die begleitenden Texte thematisieren die Bearbeitung des Holzstocks, die spezifische Ausdrucksqualität wie auch die Technik.

Karl Schmidt-Rottluff Aquarelle
Publikation - herausgegeben von Magdalena M. Moeller

300 Seiten mit 289 Farbtafeln, 28 €

Diese Publikation über den Mitbegründer der „Brücke“ Karl Schmidt-Rottluffs beschäftigt sich ausführlich mit seinem Aquarellschaffen von den Anfängen bis hin zu seinem Spätwerk, wobei vor allem Themenkomplexe wie Landschaften und Stilleben im Fokus stehen. Schmidt-Rottluffs expressive und leuchtende Aquarelle bestechen vor allem durch ihr Zusammenspiel von Form und Farbe und das Widerspiegeln einer inneren Stimmung. Ein umfangreicher Text von Christiane Remm führt in Leben und Werk des Künstlers ein.

Erich Heckel – Der stille Expressionist. Aquarelle als Vorstudien zu Gemälden

Ausstellungskatalog – herausgegeben von Magdalena M. Moeller

285 Seiten mit 121 ganzseitigen Farbtafeln, 20 €

Diese Publikation über Erich Heckel - ein Gründungsmitglied der Künstlergruppe „Brücke“ - legt ganz den Fokus auf sein Aquarellschaffen. Verschiedenste Themen wie Landschaften, Stadtansichten, Artisten, Badende oder auch Stilleben wurden von Heckel in Aquarell ausgeführt. Diese Graphiken waren oftmals Vorstudien für spätere Gemälde in Öl oder Tempera. Drei umfassende Texte führen in Heckels Werk ein und verdeutlichen anhand von zahlreichen Farbtafeln die Bedeutung des Aquarells in seinem Ouevre.

Karl Schmidt-Rottluff - Eine Monographie

Monographie – herausgegeben von Magdalena M. Moeller336 Seiten mit 205 ganzseitigen Farbtafeln, 28 €

Diese Karl Schmidt-Rottluff gewidmete Monographie beschäftigt sich in umfassender Weise mit dem Werk des Brücke-Mitbegründers, der einer der herausragenden Künstler des deutschen Expressionismus war. Ein umfassender Einleitungstext von Magdalena M. Moeller führt in das umfangreiche Oeuvre Schmidt-Rottluffs ein und stellt seine Bedeutung für die Moderne heraus. Zahlreiche Farbtafeln, der im Brücke-Museum befindlichen Werke - von Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen und Postkarten bis hin zu Druckgrafiken und Plastiken verdeutlichen die künstlerische Eigenständigkeit und Ausdruckskraft des Künstlers.

Erich Heckel: Aufbruch und Tradition – Eine Retrospektive

Ausstellungskatalog – herausgegeben von Magdalena M. Moeller. 327 Seiten mit 122 ganzseitigen Farbtafeln, 24 €

Der Katalog erscheint anlässlich einer retrospektiv angelegten Sonderausstellung zu den Gemälden Erich Heckels. Präsentiert wird umfangreich die Malerei Heckels vom Früh-bis zum Spätwerk. Zahlreiche Essays, die sowohl biographische, stilistische als auch vergleichende Aspekte beinhalten, führen in die Arbeit des Brücke-Mitbegründers Erich Heckel ein.

Ernst Ludwig Kirchner in Berlin
Der vorliegende Katalog ist ein umfassendes Katalogbuch, das zusätzlich zu den ausgestellten Arbeiten auch weitere Werke aus dem Kontext der Berliner Schaffensjahre Kirchners beinhaltet. Vierzehn wissenschaftliche Beiträge führen in das Werk Kirchners ein. Jedem Kapitel folgen ganzseitige Farbtafeln. Die Berliner Jahre bedeuten einen besonderen Höhepunkt im Werk von Kirchner und kulminieren in den Straßenszenen von 1913 bis 1915.

Herausgegeben von Magdalena M. Moeller, mit Beiträgen von der Herausgeberin, Annette Blattmacher, Janina Dahlmanns, Christiane Remm, Magdalene Schlösser und Hanna Strzoda. 396 Seiten mit ganzseitigen Farbtafeln, Preis 18,- €, der Katalog ist im Hirmer-Verlag erschienen.

Emil Nolde. Die Bergpostkarten,
hg. v. Magdalena M. Moeller
mit einem Beitrag von Janina Dahlmanns
101 Seiten, 62 ganzseitige Farbtafeln, 8 €

Emil Nolde - Druckgraphik, 1999, herausgegeben von Magdalena M. Moeller, mit Beiträgen von Magdalena M. Moeller, Manfred Reuther, Andreas Fluck, 128 Abbildungen, meist farbig. € 23,--

Der sorgfältig erarbeitete und reich ausgestattete Katalog zur gleichnamigen Ausstellung bietet einen Querschnitt durch Emil Noldes grafisches Werk, seine Entwicklungen, Einflüsse, Themen und Motive und liefert damit einen wertvollen Beitrag zur aktuellen Nolde-Forschung.